Einschlafprobleme bei Hitze – Was wirklich hilft!

chocolat01/pixelio.de

Der menschliche Organismus bezieht seine Regenerationskraft aus dem wohltuenden nächtlichen Schlaf. Sowohl die Physis, als auch die Psyche benötigen Erholung und Ruhe um zu funktionieren. Schlafforscher bestätigen die weitgehende Tragkraft gesunden Schlafes und betonen wie wichtig es ist, seinen kontinuierlichen Schlafrhythmus zu finden. Jedoch leidet eine Vielzahl der Bevölkerung über plagende Einschlafprobleme. Besonders in warmen Sommernächten findet man schwer zur Ruhe. Hitzeschübe unter heißen Bettlaken und stickige Luft werden zur nächtlichen Plage. Daher lohnt es sich einige sinnvolle Tipps zum schnellen Einschlafen und erfolgreichen Durchschlafen selbst zu testen.

Atmungsaktive Bettwäsche?

Bei sportlichen Aktivitäten gehört atmungsaktive Bekleidung zum absoluten „Musthave“. Auch bezüglich Bettwäsche und Pyjamas sollte auf Funktionalität geachtet werden. Leichte Baumwollwäsche oder thermoregulierende Bezüge können Wunder wirken. Hinzu kommt, dass moderne Bettbezüge- und Decken zusätzlich im Winter wohltuend wärmen und im Sommer einen Hitzestau und unangenehmes Schwitzen verhindern und somit eine effektive duale Wirkung zeigen. Auch die richtige Matratzenwahl ist ein wesentlicher Faktor für gesundes und wohltemperiertes Liegen im Bett.

Kalt duschen?

Bei Einschlafproblemen aufgrund von heißen Sommernächten wird man schnell zu einer kalten Dusche vor dem zu Bette gehen verleitet. Jedoch raten Mediziner hiervon strikt ab. Denn Kälte zieht die Blutgefäße zusammen und verhindert somit den Wärmetransport aus dem Körper. Genauso gilt dies für eiskalte Getränke. Ein guter Tipp hierbei sind Kalt-Warm-Wechselbäder am Abend, die auch eine wohltuende Wirkung auf schwere und geschwollene Beine haben.

Ventilator an?

Den Ventilator auf höchster Stufe laufen zu lassen ist keine sinnvolle Methode. Denn hierbei ist Vorsicht geboten. Ein starker Zug kann gesundheitliche Probleme nach sich ziehen, wie Symptome einer Erkältung oder ein steifer Nacken. Besser ist es das Fenster zu öffnen und die kalte Brise zu genießen. Bei stickiger Atmosphäre helfen befeuchtete Tücher, die zu einer angenehmen Luftfeuchtigkeit führen. Besonders hilfreich können auch umfunktionierte Wärmflaschen sein. Gefüllt mit Wasser und ins Gefrierfach gelegt, können sie als Kühlaggregat für Füße und Nacken verwendet werden. Eine erholsame Zimmertemperatur erhält man zudem, wenn man in den kühleren Morgen- und Abendstunden lüftet. Über den Sommertag hinweg, sollte man Rollläden und Jalousien geschlossen halten, damit die Hitze nicht ins Zimmer gelangen kann.

Sport fördert Schlaf?

Grundsätzlich ist natürlich absolut nichts gegen sportliche Aktivität einzuwenden. Vielmehr fördert Bewegung die Gesundheit und hält den Körper fit. Jedoch raten Ärzte vor sportlicher Anstrengung unmittelbar vor dem Schlafen gehen ab. Als Faustregel sollte man zwei bis drei Stunden Pause miteinrechnen, denn der Organismus kommt sonst schwer zur Ruhe.

Alkohol als Schlafmittel?

Von alkoholischen Getränken zum besseren Schlafen ist absolut abzuraten. Vielmehr zeigen Untersuchungen, dass Alkohol den Tiefschlaf, der der körperlichen und geistigen Regeneration dient,
stört. Als guter Tipp helfen schmackhafte Einschlaftees mit beruhigender und schlaffördernder Wirkung.

Wohltuende Düfte!

Der Lavendelduft ist bekannt für seine beruhigende und entspannende Wirkung. Düfte üben einen großen Einfluss auf unser Stimmungszentrum aus und können, eingesetzt als Kissensprays oder als Öle in Duftkerzen, den Schlaf positiv beeinflussen. Auch hier existiert eine Vielzahl unterschiedlichster Duftkombinationen, die zum Ausprobieren animieren. Es gibt zahlreiche schlaffördernde Tipps. Am besten findet man für sich individuell die effektivsten Lösungen um am Morgen erholt zu erwachen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>